• Wie Mitarbeiter in der Industrie 4.0 optimal in Prozesse eingebunden werden

      Industrie 4.0 – in den zehn Jahren ihrer Existenz hat sich das Buzz Word zur Realität entwickelt und ist in den Produktionsbereichen vieler Unternehmen in Deutschland angekommen: Laut einer aktuellen Studie von Bitkom Research setzen 62 % der Industrieunternehmen bereits Industrie 4.0-Lösungen ein. Jedoch steht der Mensch als Kernbestandteil der Fertigungsprozesse meist nicht gerade im Mittelpunkt der Überlegungen, wenn es um Industrie 4.0 geht. Ganz im Gegenteil: Die Vision von der Smart Factory zeigt größtenteils menschenleere Fertigungshallen, in denen sich selbst steuernde Roboter die Abläufe fest im Griff haben.   Doch diese Bilder lassen einen zentralen Aspekt außer Acht: Die menschliche Intelligenz wird aus der Fertigung so schnell nicht wegzudenken…

  • Die Inventur mobil durchführen – gibt es eine schlanke App, die dennoch vollintegriert ist?

    Wenn bei der Inventur anstelle von gedruckten Belegen auf eine mobile App zurückgegriffen wird, spart das im Unternehmen bei jedem Zählvorgang Zeit und Kosten. Denn der Vorteil der mobilen Inventur liegt auf der Hand: Anstelle von aufwändigem Ausdrucken der Inventurbelege und manuellem Rückübertragen der Zähldaten ins System tritt die Arbeit mit dem Mobilgerät: Direkt am Lagerplatz kann der Mitarbeiter die gezählten Mengen zu einem Produkt per App erfassen. Die Daten zum Artikel ruft er mobil auf, gibt die Werte ein und speichert alles wieder zurück ins System. Doch wie lässt sich dieser schlanke Prozess realisieren, ohne dass teure Scannergeräte und extra angefertigte Software erforderlich werden,