• Wie Mitarbeiter in der Industrie 4.0 optimal in Prozesse eingebunden werden

      Industrie 4.0 – in den zehn Jahren ihrer Existenz hat sich das Buzz Word zur Realität entwickelt und ist in den Produktionsbereichen vieler Unternehmen in Deutschland angekommen: Laut einer aktuellen Studie von Bitkom Research setzen 62 % der Industrieunternehmen bereits Industrie 4.0-Lösungen ein. Jedoch steht der Mensch als Kernbestandteil der Fertigungsprozesse meist nicht gerade im Mittelpunkt der Überlegungen, wenn es um Industrie 4.0 geht. Ganz im Gegenteil: Die Vision von der Smart Factory zeigt größtenteils menschenleere Fertigungshallen, in denen sich selbst steuernde Roboter die Abläufe fest im Griff haben.   Doch diese Bilder lassen einen zentralen Aspekt außer Acht: Die menschliche Intelligenz wird aus der Fertigung so schnell nicht wegzudenken…

  • Blumen Galli realisiert komplett mobilen Verkaufsprozess mit vollintegrierter App

    Mithilfe einer mit engomo konfigurierten mobilen App konnte der Schweizer Blumen-Großhändler Blumen Galli seine Verkaufsprozesse optimieren. Durch die Nutzung von Apple iPods als vollwertige Barcode-Scanner und die Anbindung an das vorhandene ERP-System ist ein durchgängiger und einfacher Auftragsablauf entstanden. Medienbrüche, mangelnde Flexibilität sowie zeitaufwändige Korrekturen von Fehleingaben gehören von nun an der Vergangenheit an. Das Familienunternehmen Blumen Galli importiert Blumen aus aller Welt um diese an Floristen, Fachgeschäfte und Hotels aus der ganzen Schweiz zu verkaufen. Natürlich hat hierbei die Frische der Blumen oberste Priorität. Diese wird durch die schnelle Warenbeschaffung in Kombination mit einer hohen Durchlaufgeschwindigkeit sichergestellt: Innerhalb eines Tages werden 70% des Gesamtsortiments im Abholmarkt umgeschlagen. Aus Sicht…

  • Smarte Bibliotheks-App statt Mail-Chaos: engomo-Anwendung für den unternehmensinternen Fachbücher-Verleih

    Das SAP-Beratungshaus Advanced Applications GmbH stellt seinen Mitarbeitern für die kontinuierliche Weiterbildung und für das gezielte Nachschlagen von Themen eine Vielzahl an Fachbüchern zur Verfügung. Hierfür gibt es eine kleine unternehmensinterne Bibliothek, an der sich jeder bedienen kann. Das Problem bisher: Keiner wusste, wo sich ein Buch aktuell befindet, da der Verleih nirgends dokumentiert wurde. Das hatte regelmäßige Rundmails an das gesamte Team zur Folge, in der versucht wurde, den aktuellen Besitzer ausfindig zu machen. Das war nicht nur nervig für alle Beteiligten, sondern auch sehr zeitaufwändig. Im Rahmen eines internen Digitalisierungsprojektes entschied sich das SAP-Systemhaus für die Umsetzung einer eigenen kleinen Bibliotheks-App mit engomo.

  • Mobile Fertigungsplanung und -steuerung: In der digitalen Fabrik ersetzen Tablet und Smartphone das Papier

    Dass papierbasierte, manuelle Prozesse durch den Einsatz von Software zugunsten niedriger Kosten und Zeiterfordernis optimiert werden können, ist nicht neu, sondern das Grundprinzip jeder Unternehmenssoftware. Und dass die Abschaffung von oftmals als lästig empfundenen Dokumentationsaufgaben in der Zettelwirtschaft die Mitarbeiter zusätzlich noch motiviert, ist ebenfalls kein Novum. In der Fertigung wird trotzdem noch mit viel Papier

  • Die Inventur mobil durchführen – gibt es eine schlanke App, die dennoch vollintegriert ist?

    Wenn bei der Inventur anstelle von gedruckten Belegen auf eine mobile App zurückgegriffen wird, spart das im Unternehmen bei jedem Zählvorgang Zeit und Kosten. Denn der Vorteil der mobilen Inventur liegt auf der Hand: Anstelle von aufwändigem Ausdrucken der Inventurbelege und manuellem Rückübertragen der Zähldaten ins System tritt die Arbeit mit dem Mobilgerät: Direkt am Lagerplatz kann der Mitarbeiter die gezählten Mengen zu einem Produkt per App erfassen. Die Daten zum Artikel ruft er mobil auf, gibt die Werte ein und speichert alles wieder zurück ins System. Doch wie lässt sich dieser schlanke Prozess realisieren, ohne dass teure Scannergeräte und extra angefertigte Software erforderlich werden,

  • Vertriebserfolge leben von aktuellen Informationen: Optimale Vertriebsunterstützung durch mobile Besuchsberichte

    Eine zeitaufwändige und oft ungeliebte Aufgabe im Vertriebsaußendienst ist das Schreiben von Besuchsberichten. Für Außendienstmitarbeiter geht es von einem Termin in den nächsten, da bleibt häufig keine Zeit, um zwischen zwei Terminen das Laptop hochzufahren, sich von unterwegs ins CRM-System einzuwählen und den Bericht zu tippen. Es sammeln sich deshalb häufig einige offene Besuchsberichte an, deren Abarbeitung im Block umso mehr an Zeit benötigt. Zusätzlich ist später aber auch die Erinnerung an den Termin nicht mehr ganz frisch, Informationen gehen möglicherweise verloren und die Kollegen im Innendienst, die auf das Feedback aus dem Feld angewiesen sind, können Folgeaufgaben tagelang nicht beginnen, weil sie noch nicht dokumentiert sind. Das macht die…